Wie man die Tonart eines Songs herausfindet

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Die eine oder andere Tonart ist immer jedem Musikstück zugeteilt. Es könnte in der Tonart von Bb oder sogar in der Tonart von E sein. Der Anfang der Partitur wird verwendet, um das Generalvorzeichen zu bestimmen, das im gesamten Stück verwendet wird, wenn es bes oder Kreuze gibt, die verwendet werden und welche Tonleiter gespielt oder gesungen werden soll.

Es gibt in allen Musikstücken ein Generalvorzeichen. Es wird gleich nach dem Notenschlüssel (die Notenlinien) angedeutet und beinhaltet Symbole für bes (b) und Kreuze (#). Wenn du einen genauen Blick auf den Anfang jeder Linie in der Musik wirfst, wirst du bestimmt eine Gruppe von bes und Kreuze  erkennen (nie beide gleichzeitig). Sie tauchen entweder in der Lücke auf oder auf einer Linier des Liniensystems und sind dort gesetzt, um die Noten anzudeuten, die von ihnen betroffen sind.

Um es anders auszudrücken, wenn das # oder Kreuz am Anfang der Notenlinie platziert ist, wird die F-Note als F# gespielt. Das bedeutet, dass jedesmal, wenn die F-Note gespielt wird, ganz gleich ob es in der ersten Lücke der Notenlinie ist, oder unterhalb oder oberhalb der Notenlinie (dies wird von den Hilfslinien angedeutet) es wird als F# gespielt.

Wenn die in dem Generalvorzeichen angedeutete Note, welche um einen Halbton erniedrigt ist oder ein Kreuz hat, als ein neutrales gespielt werden muss, wird ein Vorzeichen vor der individuellen Note gesetzt. Mit anderen Worten, wenn die Musik das Spielen einer F-Note (neutral) in der G-Tonleiter vorraussetzt, muss ein Vorzeichen davor gesetzt werden, damit die Person, welche das Musikstück spielt, es nicht als F# spielt.

Das Generalvorzeichen ist an der Stelle gesetzt, sodass die um einen Halbton erniedrigte Noten und Kreuze auf das tatsächliche Musikstück beschränkt wird. Grundsätzlich, indem das Kreuz in dem Generalvorzeichen gesetzt wird, vermeidet es, dass der Schreiber bes oder Kreuze an jeder Note setzen muss, wenn das F in dem Musikstück vorkommt. Es lässt den Musiker wissen, dass jedesmal, wenn die F-Note benötigt wird,  es als F# gespielt werden sollte. Die Notenlinien werden so nicht überladen und so wird es viel einfacher sein sie zu lesen.

Die häufigsten Tonarten sind unten zusammen mit den Noten, die von ihnen betroffen sind, aufgelistet:

  • Tonart von C: enthält kein b oder Kreuz
  • Tonart von G: enthält ein Kreuz (F#)
  • Tonart von D: enthält zwei Kreuze (C# und F#)
  • Tonart von A: enthält drei Kreuze (G#, F# und C#)
  • Tonart von E: enthält vier Kreuze (D#, F#, C# und G#)
  • Tonart von F: enthält ein b (Bb)
  • Tonart von Bb: enthält zwei b (Eb und Bb)
  • Tonart von Eb: enthält drei b (Ab, Eb und Bb)

Es gibt auch einen entsprechenden Moll für jede Tonleiter. Die Ähnlichkeiten des relativen Molls und des Durs sind fast alle gleich (obwohl sie woanders angefangen haben, ist die Tonleiter die gleiche) sie werden nicht als dieselbe angesehen. Die Note, welche ein geringes drittel unter der Dur (Tonleiter) zu finden ist, wird als relativer Moll betrachtet. Es ist auch als sechste Note in der Dur-Tonleiter bekannt. Die A-Note ist zum Beispiel die sechste Note der C-Dur-Tonleiter. Das bedeutet, dass der relative Moll ein A-Moll zur C-Tonleiter ist. Es ist für die Musik äußerst üblich, spezielle realtive Moll-Tonleiter zu benutzen, also wenn du sie kennst, ist es viel einfacher die Akkordfortschreitung in einem Lied nachzuvollziehen.

Unten sind einige spezielle Tonleiter mit ihren relativen Moll-Tonleitern aufgelistet:

  • A-Moll ist die relative Molltonleiter C
  • B-Moll ist die relative Molltonleiter für D
  • F#-Moll ist die relative Molltonleiter für A
  • G-Moll ist die relative Molltonleiter für Bb

Wenn ein Musiker erfahren ist und seine Musik in einer nicht traditionellen Fassung spielt, also wenn sie Free Style spielen ohne die Noten zu lesen, alles was er wissen muss ist die Tonleiter, in der die Musik geschrieben wurde und er wird imstande sein die Tonleitern oder Melodien zu spielen und die notwendigen Akkorde, welche ihnen ermöglichen wird, das Lied in Freestyle zu spielen.

Zu allerletzt ist es für ein Lied sehr üblich, dass sie die Tonleitern wechseln, bevor das Lied endet. Musiker, die neuer in der Musikindustrie sind, könnten das möglicherweise herausfordernd finden.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar