Spiele ich das Klavier schnell genug?

Das scheint die Hauptsorge von vielen Klavierschülern zu sein. Ich bestreite natürlich nicht die Tatsache, dass es wichtig ist, bestimmte Stücke schnell zu spielen. Sonst kann man nicht die gewünschten Effekten bekommen.

Dennoch ist es eine schlechte Angewohnheit, zu versuchen, ein neues Stück von Anfang an schnell zu spielen. Es verursacht nur erhebliche Verzögerungen. Fehler schleichen sich ein, die nicht bemerkt werden und dann schwer zu beseitigen sind. Und am schlimmsten ist, dass es die Übersichtlichkeit zerstört, diese Wirkung, die uns wahrscheinlich mehr als alles andere ermöglicht, die Anfänger von den Künstlern zu unterscheiden.

Lieber Schüler: wenn du anfängst ein neues Stück einzustudieren, mach dir keine Sorgen darüber, ob du in der Lage bist, es schnell zu spielen oder nicht. Spiele es langsam und richtig und lass es sich selbst verarbeiten. Denke daran, was der große Pianist, Harold Bauer, sagte: „Wenn man den Geist der Musik einfängt, macht es nicht viel Unterschied, ob sie ein paar Grade schneller oder langsamer gespielt wird.“

(Visited 119 times, 1 visits today)

Kommentar

  1. Musik spielen soll das Kind doch lernen, so meine ich. Die erregt bei ihm schöne Gefühle, an denen es oft in unserem Leben mangelt. Dazu wird auch der ästhetische Geschmack entfaltet. Eben deswegen haben wir uns ein Klavier gemietet. Mal sehen, was daraus kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.