Klavier üben – mit diesen 5 Tipps fällt das Üben leichter

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Versucht man, ein neues Instrument zu lernen, ist es gerade anfangs oft schwer, am Ball zu bleiben. Doch nur Übung macht bekanntlich den Meister, deswegen ist es wichtig, sich regelmäßig zu überwinden und sich trotz Unlust ans Klavier zu setzen und zu Üben.

Klavier üben für Anfänger – unsere Tipps

  • Klein anfangen! Gerade am Anfang möchte man gern schneller mehr können – sind die selbst gesetzten Ziele allerdings zu hoch, geht die Motivation schnell verloren. Besser ist es, sich mehrere kleine Ziele zu setzen – erreicht man diese in einer angemessenen Zeit, gibt das einen zusätzlichen Motivationsschub.
  • Aufwärmen: Ähnlich wie beim Sport die Muskeln zuerst warm werden müssen, müssen beim Klavier spielen die Finger aufgewärmt werden. Spielt deswegen zuerst einfache Tastenfolgen und wiederholt Stücke, die ihr bereits gut spielen könnt, bevor ihr euch an Neues wagt.
  • Ruhe beim Üben: Sind beim Üben noch Zuhörer im Raum, wird man oft nervös und das Spielen fällt einem noch schwerer. Doch nicht nur andere Personen, auch der Fernseher ist ein Störfaktor. Zum effektiven Üben sollte man möglichst viel Ruhe haben.
  • Schwierige und einfache Dinge abwechseln: Erfolgserlebnisse sind essentiell für den Übungserfolg – deswegen ist es wichtig, schwierige und nicht ganz so schwierige Übungen im Wechsel zu spielen.
  • Regelmäßig Üben: Für die meisten ist dieser Punkt nichts Neues – wer regelmäßig übt, lernt schneller. Am einfachsten funktioniert das, wenn man sich schon von vornherein die gewünschte Zeit in den Tagesablauf einplant. So bietet es sich zum Beispiel an, täglich vor dem Abendessen nur 10 Minuten zu üben.

Mit diesen Tipps steht dem Kavier-Erfolg fast nichts mehr im Weg – doch was ist, wenn es schon am inneren Schweinehund scheitert? Kein Problem, auch hierfür gibt es einen wichtigen Tipp:

  • Schreib dir – vorher! – auf, warum du unbedingt Klavier lernen möchtest! Je mehr Gründe dir einfallen, desto besser. Du musst diese Liste niemandem zeigen, also hab nur Mut und schreib alles auf, was dir einfällt.
    Wenn dir die Motivation zum Üben fehlt, hol den Zettel aus der Schublade und erinnere dich daran, warum du Klavier lernen möchtest. Danach fällt es deutlich leichter, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich tatsächlich ans Klavier zu setzen.

Viel Spaß beim Üben!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar