Fingersätze am Klavier

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Was sind Fingersätze?

Ein Klavierstück gut zu spielen erfordert ein hohes Maß an spielerischem Können und Wissen. Es gibt einige Hilfsmittel, die einem diese Herausforderung erleichtern, unter anderem Der Fingersatz. Er sagt etwas darüber aus, welcher Finger welche Note spielen soll. Fingersätze gibt es für das Klavier und viele andere Instrumente, beispielsweise auch für die Geige. Die Zahlen für die Hand beginnen bei 1 und gehen bis 5. Für jeden Finger also eine Zahl, die feststehend ist und nicht verändert wird:

  • Der Daumen erhält die Zahl 1.
  • Der Zeigefinger die Zahl 2.
  • Der Mittelfinger bekommt die Zahl 3.
  • Der Ringfinger erhält die Zahl 4.
  • und der kleine Finger bekommt die Zahl 5.

Die Zahlen gelten für beide Hände. Also der Daumen der linken Hand trägt die Zahl 1, genauso wie der rechte Daumen.

Welchen Vorteil haben Fingersätze?

Wenn man ein Stück vor sich hat ist es auf Anhieb schwierig zu erkennen, wie die Hände positioniert werden sollen. Zudem verändern sich die Töne innerhalb eines Stückes. Sie liegen mal höher und mal tiefer. Von vornherein die optimale Handposition zu finden erleichtert einem den Einstieg enorm. Hier kommt nun der Fingersatz zum Einsatz. Wie in dem Beispiel zu sehen ist der erste Ton in dem Stück ein G. Da das G im oberen Violin-Noten-System der tiefste Ton ist, macht es am meisten Sinn wenn die Note mit dem Daumen gespielt wird. Folglich wird eine 1 über die Note geschrieben.

Fingersatz-Beispiel

In dem Notenblatt wurden alle Noten mit Zahlen versetzt, damit man wenig Schwierigkeiten mit dem deuten der Noten hat. Bei den meisten Notenblättern werden nur die Anfangstöne mit Zahlen markiert und die Stellen, an denen sich die Noten oder die Handpositionen verändern.

Die linke und rechte Hand spielen die gleichen Töne – warum gibt es unterschiedliche Fingersätze?

Wie in dem gleichen Notenblatt zu sehen spielt die linke Hand im unteren System in Zeile 2 die gleichen Töne wie die rechte Hand. Allerdings beginnt die linke Hand mit dem fünften Finger. Warum sind die Fingersätze nicht gleich, obwohl doch die gleichen Töne in beiden Händen gespielt werden? Die Hände liegen auf dem Klavier zueinander spiegelverkehrt. Die Fingersätze sind also nur gleich wenn auch spiegelverkehrt gespielt wird, also wenn die Hände entgegengesetzt zueinander spielen. Wenn beide Hände allerdings gleichzeitig parallel auf- oder abwärts spielen sehen die Fingersätze anders aus. Die eine Hand beginnt dann mit dem Daumen und spielt aufwärts bis zum kleinen Finger, der 1. Die andere Hand beginnt beim kleinen Finger, der 5 und spielt aufwärts bis zum Daumen. Die Töne sind gleich, die Finger unterschiedlich. Das ist zunächst nicht einfach zu verstehen und muss etwas geübt werden. Man gewöhnt sich an diesen Sachverhalt meist schnell und man kann die Passagen nach einiger Zeit gut spielen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar